Der Eschelhof und seine Geschichte


Rodung und Gründung des Eschelhofes darf zwischen 1441 und 1487 zu suchen sein. Erstmals 1509 im Lagerbuch von Sulzbach als Hof des Hans zu Eschelbach genannt, dürfte als ältestes Zeugnis gelten.

Die Siedlungen Eschelhof, Ittenberg und Siebenknie sind  erstmals als Besitz der Grafen von Löwenstein im Jahre 1320 nachgewiesen.

Das Frieder-Ellwanger-Haus (ehem. Forsthaus) wurde 1787 von Hans Jakob Mauser neu gebaut. Die Inschrift über der  Haustüre "H.J.M 1787" bezeugt dies. Das Spaltbeil ist Hin-weis auf das erlernte Metzgerhandwerk von Hans. J. Mauser. 

Die angebrachte Inschrift  "17 H.W.77" über der Kellertüre weist auf den Bauherren des Kellergebäudes Hans Wolf hin. 

Das Hans-Baumeister-Haus (ehem. Schulhaus) ist das ältere der Fachwerkhäuser und zwischen 1760 - 1780 erbaut.

Die landwirtschaftliche Nutzung der Höfe des Eschelhofes  dauerte bis 1843. Alle Besitzer verkauften aus wirtschaftlicher Not ab 1838 ihre Güter an den Württembergischen Staat.

1838 übernahm die württembergische Forstverwaltung das Gebäude von 1787, das als Forsthaus bis 1974 genutzt wurde.

Das gegenüber stehende Fachwerkhaus von 1780 wurde ab 1828 als gemeinsame Schule für Ittenberg, Siebeknie und Eschelhof genutzt. 1831 hatte der Eschelhof  25,  Ittenberg 74 und Siebenknie 123 Einwohner.

1975 übernahm der Schwäbische Albverein als Pächter das Forsthaus. Treibende, aktive und unermüdlich motivierende Kraft für Umbau und Einrichtung zum Wanderheim war Hans Baumeister, Vertrauensmann der Ortsgruppe Sulzbach/Murr und stellv. Gauvorsitzender.  

Am 24. Oktober 1976 wurde das ehemalige Forsthaus als "Wanderheim Eschelhof" vom Präsidenten des Schwäbischen Albvereins, Prof. Dr. Schönamsgruber eingeweiht.

1980 übernahm der Schwäbische Albverein das ehemalige Schulhaus und baute es mit Hausmeisterwohnung und Über-nachtungsräumen aus. Einweihung war am 16. Mai 1985.

Eine vorbildliche Einrichtung war als Gemeinschaftsarbeit der Mitglieder des Rems-Murr-Gaues in mehr als 30 000  ehrenamtlichen Arbeitsstunden geschaffen. Die Arbeiten er-folgten unter der Leitung des Gauvorsitzenden Friedrich Ellwanger aus Winnenden mit großem Engagement  in vor-bildlicher Weise. 

Der Rems-Murr- Gau wurde hierfür vom Land Baden-Württemberg mit dem Preis "Vorbildliche Bürgeraktion" ausgezeichnet.

Seit 1976 wird der Eschelhof ehrenamtlich von Mitgliedern der Ortsgruppen des Rems-Murr-Gaues an Wochenenden bewirt-schaftet, betreut, und vom Wirtsschaftsverein  "Wanderheim Eschelhof e.V." betrieben sowie finanziell unterhalten.

In Würdigung ihrer Verdienste um das Wanderheim Eschelhof wurde 2004 das ehem. Forsthaus  in "Frieder - Ellwanger-Haus",  2004 und das ehemalige Schulhaus  2011 in "Hans - Baumeister - Haus" umbenannt..